Mitteilung VBS: Air2030: Bundesrat schickt Planungsbeschluss in Vernehmlassung

Wohl seit der Mirage-Affäre will man versuchen, überall und jederzeit die Meinung der Bevölkerung mit einzubeziehen. Die Politik müsste konsequent sein, und nicht nur für diese Belange, sondern generell auch in anderen Departementen immer wieder der Bevölkerung die Möglichkeit zur Stellungnahme gegeben werden sollte. Man hat grundsätzlich einmal ein Budget für die Armee genehmigt, also soll die Armee bzw das VBS auch das Vertrauen erhalten, im Rahmen seiner Möglichkeit und nach Prüfung der Varianten, selbständig zu beschaffen. Sind wir gespannt, wie die Reaktionen dieses Mal sind.

Mitteilung VBS

Aus den Medien: Wie gut ist die Schweiz auf Krieg vorbereitet? (20min)

Interessanter und lesenswerter Bericht.

Spannende Aussagen (Zitat):“Die Schweiz ist nicht so viel weiter weg von Russland wie Schweden. Alle haben ein Interesse an einem stabilen Europa. Die einzige Garantie dafür ist eine Balance der Stärke der russischen Streitkräfte und jener Europas. Die Streitkräfte in Nordeuropa sind durch die Friedenspolitik der 90er-Jahre immer kleiner geworden. Nun gilt es, diese Balance wieder zu erreichen. Davon sind wir noch weit weg.“

und weiter (Zitat):

„Die wirtschaftliche Landesversorgung ist für ein kleines Land wie die Schweiz ohne Hafen ebenfalls ein grosses Thema. Hier sehe ich noch Handlungsbedarf. Bis 1990 hatte die Schweiz grosse strategische Reserven etwa von Nahrungsmitteln oder Treibstoffen. Diese bestehen heute fast nicht mehr“

Quelle: 20min vom 24.05.2018

Neid oder Diskrimierung?

Das Thema ist noch lange nicht vom Tisch. Die umliegenden Staaten, näher oder weiter weg, sind wohl neidisch auf ein System, welches sich seit Langem schon bewährt. Dass die Union – zu welcher die CH bekanntlicherweise nicht gehört – ihre eigenen Mitglieder in diesem Bereich „diskriminiert“, das ist ein EU-internes Problem und soll und darf keinen Einfluss auf unsere Bereitschaft und unsere Gesetzgebung haben. Es ist schwer zu hoffen, dass unsere Politiker dies auch so sehen und unser System verteidigen.

Mehr dazu im Artikel der AZ Online

Mehr Präsenz der Kantonalen Offiziersgesellschaft AOG

Der Präsident hat anlässlich der letzten Vorstandssitzung einige Mittel und Ideen präsentiert, um die AOG wieder vermehrt präsent werden zu lassen.

Die Sektionen sind regional verantwortlich und haben auch einen guten Ruf.

Die AOG hingegen, als kantonaler Dachverband, will künftig wieder vermehrt auf kantonaler Stufe Anlässe organisieren, oder als Patron für Anlässe einstehen, und gleichzeitig noch vermehrt eine zentrale Mitgliederwerbung aufbauen. Dazu gehört u.a. ein Flyer und Standardpräsentationen welche genutzt werden können.

Auch will man der alten Tradition und Geschichte von OG’s – den Auftrag vom Staat zur Aus- und Weiterbildung der Offiziere – wieder vermehrt nachkommen, und Anlässe für die Mitglieder aber auch Anlässe zusammen mit der Öffentlichkeit erarbeiten und im Jahresprogramm aufführen.

Die Sektionspräsidenten können hierzu weitere Auskünfte geben.

Die RIBBON-RALLY in der AOG

Im Vorstand wurde das Konzept zum Erhalt des Ribbon „Ausserdienstliche Tätigkeit“ diskutiert und man hat entschieden, dass dies künftig auf Stufe Kanton gesteuert und geführt wird.

Das Konzept sieht vor, dass die Mitglieder zur Erfüllung der Vorgaben in den verschiedenen Sektionen an den geforderten Anlässen (2x Schiessen, 2x mil Führungsausbildung) teilnehmen können. Damit erhalten sie die Möglichkeit, auch bei einer fremden Sektion teilzunehmen (falls es dort im Programm angeboten wird) und so innerhalb eines Jahres zu erfüllen. Gleichzeitig sind die Sektionen entlastet, und müssen nicht noch weitere Anlässe in ihr Programm aufnehmen.

Das Konzept, die Anmeldung sowie weitere Informationen zu diesem Anlass werden per Post noch an alle Mitglieder versandt und zusätzlich hier aufgeschaltet.

Der neue Vorstand hat sich konstituiert

Am Dienstag, 08.05.2018, hat sich der neue Vorstand der AOG unter Leitung des neuen Präsidenten, Oberstlt Ulrich Price, zur ersten Sitzung zusammengefunden.

Die neue Zusammensetzung, in welcher die 7 Sektionspräsidenten gleichzeitig auch Vorstandsmitglieder sind, ergibt einige Synergien welche genutzt werden können und damit auch eine beschleunigte Entschlussfassung erfolgen kann. Als Vizepräsident wurde Maj Michael Hackl (Präsident Sektion Freiamt) bestimmt.

Der AOG Präsident freut sich auf die Zusammenarbeit über die nächsten Jahre und hofft auf erfolgreiche Anlässe, mit vielen neuen Mitgliedern – ob jung oder alt – welche am Gesellschaftsleben teilhaben werden!

OG Aarau feiert im 2018 ihr 150jähriges Bestehen

Die grösste Sektion im Kanton, die Offiziersgesellschaft Aarau, feiert im 2018 ihr 150jähriges Bestehen. Die AOG gratuliert!

1868 gegründet als eine von verschiedenen Gesellschaften, welche vom Kanton auch einen Aus- und Weiterbildungsauftrag hatten, ist die OGA heute noch sehr aktiv in unserer Kantonshauptstadt.

Die OGA hat verschiedene Anlässe geplant:

09.06.2018 – Eine Geschenkübergabe an die Stadt Aarau

15.10.2018 – der offizielle Festakt im KuK, Aarau

10.11.2018 – Jubiläumsball im KuK, Aarau.

Für weitere Informationen gibt der Präsident der OGA gerne Auskunft.

Bericht zum neuen „Tag der Aspiranten“ vom 13.04.2018

Das erste Mal wurde im Auftrag des Kdt Kdo Ausbildung, KKdt Baumgartner, am 13.04.2017 der zentrale „Tag der Aspiranten“ für alle Offiziersschulen der Schweizer Armee durchgeführt. Die SOG und damit auch die AOG, war auch dabei. Die AOG wurde auf Grund der personellen Verfügbarkeit durch die beiden OG Präsidenten der OG Baden und OG Lenzburg vertreten.

Mehr dazu hier im offiziellen Beitrag des VBS.