Infanterie weg, Zeughäuser schliessen: Wird der Aargau entmilitarisiert?

2018 wird sich die Anzahl ausgebildeter Rekruten im Aargau mehr als halbieren und auf etwa 1000 Personen zusammenschrumpfen. Der Hauptgrund für den Exodus ist die Verlegung der Infanterie-Schule aus Aarau, die im vergangenen Jahr fast 60 Prozent aller ausgebildeten Rekruten im Kanton ausmachte. […]

Nach über 200 Jahren ist am 20. September Schluss mit der infanteristischen Ausbildung im Aargau – so, wie schon 1872 jene der Artillerie und 1972 jene der Kavallerie in Aarau zu Ende gegangen war. In Militärkreisen wird der Wegzug ausserordentlich bedauert. Peter Balzer, Präsident der Aargauischen Offiziersgesellschaft spricht von einem «herben Verlust» für den ganzen Kanton. «Es wird uns ein Stück Nähe zur Aargauer Bevölkerung weggenommen. So, dass die Anstrengungen der letzten Jahre, die Armee den Menschen wieder näher zu bringen, verloren gehen.» „Infanterie weg, Zeughäuser schliessen: Wird der Aargau entmilitarisiert?“ weiterlesen

Militärdirektorin Franziska Roth entlässt Aargauer Offiziere aus dem Dienst

Nachdem bekannt geworden war, dass die neugewählte Regierungsrätin Franziksa Roth das Departement Gesundheit und Soziales (DGS) von Susanne Hochuli übernehmen wird, sagte sie in der az, sie freue sich sehr darüber, dass sie damit auch Militärdirektorin wird.

Als solche hatte sie am Montagabend im Grossratsgebäude in Aarau ihren ersten offiziellen Auftritt bei einer Entlassungsfeier für Armeeoffiziere. Der Kreiskommandant Aargau, Oberst Rolf Stäuble, gab ihr die verbalen Blumen fürs Militär postwendend zurück: «Wir freuen uns auf Sie.» Als Präsent gab es einen mit militärischer Verpflegung ergänzten Blumenstrauss. „Militärdirektorin Franziska Roth entlässt Aargauer Offiziere aus dem Dienst“ weiterlesen

Neue Auszeichnung “Ausserdienstliche Tätigkeiten”

Seit dem 01.01.2014 besteht die Möglichkeit, im Bereich der ausserdienstlichen Tätigkeiten (AT) eine Auszeichnung (Stufen 1 und 2) zu erwerben. Der Chef Schiesswesen und ausserdienstliche Tätigkeiten (SAT) hat hierzu im Auftrag des CdA eine Ergänzung zum Reglement 51.004 “Auszeichnungen” erlassen.

AT_ribbon1

Mit der Verleihung der Auszeichnung soll die absolvierte militärische Weiterausbildung in den Bereichen “Schiessen mit der persönlichen Waffe” sowie “Führungs- und Weiterausbildung” der Allgemeinen Grundausbildung (AGA) und der Funktionsgrundausbildung (FGA) gebührend anerkannt werden. Angehörige der Armee und Verbands- oder Gesellschaftsmitglieder eines militärischen Dachverbandes (wie beispielsweise der SOG) können somit nun besagte Auszeichnung (auch “Sugus” bzw. Neudeutsch “Ribbon” genannt) ab Erfüllung der Rekrutenschule bis zur Vollendung des 65. Altersjahres erwerben.

OG Brugg: Referat des Direktors des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB): „Was bedroht die Schweiz?“

Sehr geehrte Damen und Herren
Geschätzte Kameradinnen und Kameraden

Zusammen mit meinem Vorstand ist es mir eine grosse Freude, Sie zum Neujahrsapéro der OG Brugg einladen zu dürfen. Zum ersten Mal darf die OG Brugg einen Anlass unter dem Patronat der AOG durchführen, was uns ehrt und gleichzeitig verpflichtet. Wir wollen Ihnen dabei in zweifacher Hinsicht einen exklusiven Einblick hinter die Kulissen bieten.

Zuerst wird uns Herr Christoph Bader, Projektleiter des Kantons für das Campus-Projekt, an Ort und Stelle aufzeigen, wie dieses riesige Projekt politisch aufgegleist und baulich bis zum jetzigen Zustand geführt wurde. Im Anschluss wird er uns anhand einer kurzen Begehung exklusive Einblicke und Erläuterungen zum Campus-Areal Brugg/Windisch geben.

Dann haben wir die Ehre, mit Dr. Markus Seiler, den höchsten Vertreter des Nachrichtendienstes des Bundes bei uns zu haben. Dr. Markus Seiler wird unter dem Titel „Was bedroht die Schweiz?“ zu den Aufgaben und Herausforderungen des Nachrichtendienstes referieren und dabei auch eine globale Lagebeurteilung vornehmen. „OG Brugg: Referat des Direktors des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB): „Was bedroht die Schweiz?““ weiterlesen

SOG: Keine glaubwürdige Alternative zur allgemeinen Wehrpflicht für die Schweiz

Die Schweizerische Offiziersgesellschaft (SOG) und der Schweizerische Unteroffiziersverband (SUOV) unterstützen den Bundesrat vorbehaltlos in seiner Haltung, die GSoA-Initiative zur Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht sei ohne Gegenvorschlag abzulehnen. Das von der GSoA vorgegebene Ziel ist trügerisch; letztlich geht es nicht um die Aufhebung der allgemeinen Wehrpflicht sondern, der Name der Gruppe ist Programm, um die Abschaffung der Armee.

Mitteilung als PDF

HSG anerkennt militärische Kaderausbildung

Die Universität St. Gallen (HSG) ermöglicht Offizieren und höheren Unteroffizieren die Anrechnung der militärischen Kaderausbildung in Form von so genannten Credits. Die Umsetzung erfolgt ab dem Start des kommenden Herbstsemesters am 17. September 2012.

Kommentar des Präsidenten AOG:
„Mit der Universität St. Gallen anerkennt eine international renommierte Wirtschaftshochschule den Wert der militärischen Führungsausbildung. Man mag sich über den Hang zur Zertifizierung und die ‚Industrie‘ dahinter wundern, entziehen kann sich die Armee dieser Entwicklung nicht. Sie sollte jedoch beachten, dass die Koordination mit den Universitäten und Fachhochschulen (Tertiärbildung A) nur einer Minderheit von Offizieren zugutekommt und deshalb ebensogrosse Anstrengungen im Bereich der höheren Berufsbildung unternommen werden sollten (Tertiärbildung B, Berufs- und höhere Fachprüfungen, höhere Fachschulen).“

Mitteilung der VBS

VBS publiziert Milizbericht zur „Bedeutung der Armee für die Schweiz“

Der Milizkommission C VBS gehören aktive und ehemalige Miliz-Generalstabsoffiziere an, die beauftragt sind, grundsätzliche Fragen und wichtige Entscheidungsvorlagen der Armee zuhanden des Vorstehers des Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) aus aussenstehender Sicht zu analysieren und zu kommentieren.

Die Kommission hat aus eigener Initiative den vorliegenden interdisziplinären Bericht in Zusammenarbeit mit zahlreichen Experten verfasst. Ziel ist, einen Beitrag zu einer sachlich fundierten Diskussion über die Bedeutung der Armee zu leisten.

OG Brugg: Cyber Defense und das modernste Datacenter der Schweiz

Am 13. Januar 2012 findet der Neujahrsapéro der OG Brugg statt. Er steht ganz im Zeichen der modernen Technik:

  • Im 1. Teil erhalten Sie die einmalige Möglichkeit, zusammen mit Franz Grütter, CEO von green.ch, das modernste Trier 3 Datacenter der Schweiz zu besichtigen & eine Zukunftsbranche der Schweiz kennen zu lernen.
  • Im 2. Teil werden Sie von Riccardo Sibilia, Chef Cyber-Bedrohungsanalyse der Schweizer Armee, einen exklusiven Einblick in eine neue sicherheitspolitische Herausforderung erhalten. „OG Brugg: Cyber Defense und das modernste Datacenter der Schweiz“ weiterlesen