Ja – zur Sicherheit. Die AOG unterstützt zusammen mit ihren Sektionen

Die AOG sagt JA zur Sicherheit. 

Mit verschiedenen Podiumsdiskussionen und weiteren Events in den Sektionen soll im öffentlichen Rahmen die Basis gegeben werden, um dann am 27.09 2020 an der Urne abstimmen zu können.

So führen die OG Aarau, OG Zofingen, OG Lenzburg grössere Anlässe durch (genaueres bei den Präsidenten erhältlich) und auch die OG Baden wird öffentlich Auftreten.

 

Frauen in Uniform

Nachdem anlässlich der SOG Delegiertenversammlung in Einsiedeln eines der Schwerpunkte das Thema „Frauen in Uniform“ war, berichtet SRF nun ebenfalls zu diesem Thema. Dazu einige Hinweise und kurze Ausschnitte hier zu sehen. SRF Beitrag

Gutes Neues Jahr 2019

Das neue Jahr 2019 ist schon einige Tage im Land und und ich möchte Ihnen zu aller erst ein frohes neues Jahr wünschen und hoffe, dass Sie gut gestartet sind!

Das Jahr 2019 hat es in sich. Das VBS hat einen bzw eine neue Chefin, die WEA hat das erste Jahr überstanden und Anpassungen werden vorgenommen, die Luftwaffe bekommt Gegenwind und die Armee als ganzes System muss sich ein weiteres Mal beweisen. Die Anlässe wie WEF, Skiabfahrt etc. geben dazu sicherlich eine gute Gelegenheit, um sich positiv ins Rampenlicht zu rücken. Nachdem im 2018 die Armee in den Medien eher schlechte Nachrichten und ein schlechtes Bild hinterliess, geht es nun darum wieder vorauszuschauen und für positive Bilder zu sorgen. Auch in den Reihen unserer Berufskader ist nicht mehr alles so positiv wie früher und auch diese brauchen die nötige Unterstützung.

Ein Bereich der sicherlich optimiert werden kann und muss, ist die Kommunikation. Die Bürgerinnen und Bürger müssen verstehen, warum und wieso die Armee sich anpassen und optimieren muss. Sie müssen verstehen, warum mein in die Zukunft der Armee investieren soll und weshalb Neuerungen gemacht werden müssen. Aber dies nicht mit theoretischem und komplizierten Aussagen und Rechnungen, sondern einfach und klar verständlich.

Die Arbeiten welche für die Armeeführung bereitstehen sind gross und können nicht alleine durch sie gelöst werden. Es braucht dazu die Unterstützung unserer Miliz und allen Armeeinteressierten. Ohne diese können wichtige Projekte und anstehende Änderungen nicht oder nur schwer vorgenommen werden.

Die Zusammenarbeit von unseren Milizverbänden mit der Politik ist hier sehr wichtig und wir als Miliz müssen für unsere Armee, und damit auch unserer Sicherheit des Landes kämpfen und vortreten. Gehen wir es also an, versuchen wir das komplizierte einfach zu machen, versuchen wir zu Überzeugen und für die Sache unserer Armee einzustehen. Klar ist, wir haben nicht mehr den Gegner aus dem Osten der die Gefahr bringt, die Armee steht für verschiedene Operationen und für verschiedene Einsätze bereit. Dies muss allen klar sein!

Ich wünsche uns allen den nötigen Erfolg und die Portion Glück für das Jahr 2019 und Ihnen und Ihren Familien persönlich alles Gute für das Jahr 2019. Gehen wir ganz nach dem Motto unsere CdA: Machen wir es!

Ihr Präsident AOG

Eine Premiere für die Schweizer Armee: Eine Frau am Ruder!

Kurz nach den BR Wahlen steht nun auch fest, wer das Ruder des VBS übernehmen darf: Frau BR Viola Amherd (CVP). Wir gratulieren kann herzlich zur Wahl in diese Funktion und sind natürlich gespannt, wie damit die Zukunft der Schweizer Armee aussieht. Seit langem darf wieder einmal die CVP die Spitze übernehmen und zum erste Mal in der Geschichte hat die Schweiz eine Verteidigungsministerin. Man könnte sagen, die Moderne hat jetzt auch im VBS Einzug und eine der letzten männlichen Domänen wird damit „zerschlagen“. Natürlich sind damit auch grosse Erwartungen verknüpft, insbesondere an neue Ideen, neue Aspekte und einer Stärkung des VBS innerhalb aller Departemente. Wir sind zuversichtlich und überzeugt, dass Frau Amherd diese neuen nötigen Wind einbringen kann und durch ihre (Walliser-)Stärke auch entsprechend Einfluss nehmen kann. Mit diesem Zeitgeist, diesem Hintergrund aber auch durch die nötigen (weibliche) Intuition wird das VBS sicherlich auch neue Kraft schöpfen können – wir sind gespannt!

Bericht in der NZZ

150 Jahre OG Aarau

Unsere grösste Sektion, und auch eine der grössten in der Schweizer, darf in diesem Jahr ihr 150jährige Bestehen feiern. Nachdem im vergangenen 1. Semester zusammen mit der Stadt Aarau in einer kleinen würdigen Feier eine Geschenkübergabe stattfand, durfte am vergangenen Samstag (15.09.2018) nun die offizielle Feier mit den geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Armee stattfinden.

Mit dem prominentesten Gast und Referenten, BR Guy Parmelin, wurde diesen Feierlichkeiten eine ganz besondere Ehre zu Teil, war doch Aarau schon früher einmal Bundeshauptstadt und konnte nun wieder einen Bundesrat unweit des alten Bundeshauses willkommen heissen. Zudem durfte unter den Gästen aber die Militärdirektorin, Regierungsrätin Roth begrüsst werden. Weiter war auch der in Aarau stationierte Kommandant der Ter Div 2, Div Hans-Peter Walser, anwesend. Sie alle beeindruckten mit Ihren Worten und Ausführungen alle anwesenden Gäste und unterstrichen dabei nochmals, wie nötig die Miliz ist, wie es nun darum geht, die WEA umzusetzen und weshalb Aarau auch weiterhin ein Sitz für die Armee sein soll!

Es war ein schöner, gediegener und gut organisierter Anlass und die AOG gratuliert hiermit nochmals ganz herzlich der OG Aarau!

Berichte in der AZ Online:
Aargauer Zeitung vom 17.09.2018
Aargauer Zeitung vom 12.09.2018

Bilder auf unserer Facebook Seite

Die Sanierte Kaserne Aarau wird eingeweiht – mit Schall und Rauch

Nach einer Teilsanierung und Modernisierung der Kaserne Aarau, wurde sie am 10. Juli in einer kleinen und ehrwürdigen Feier eingeweiht. Dabei hat der Kanton, die Stadt aber auch die Armee einige Referate gehabt. Und Aussagen vom Chef Kdo Ausb haben bei einigen politischen Vertretern zu Unmut geführt. Die AOG steht hinter dem Chef Kdo Ausb – die traditionsreiche Kaserne soll und muss auch nach 2030 noch militärische weitergenutzt werden! Vielleicht nicht mehr ganz in dem Mass, wie bis anhin, aber trotzdem. Dieses Gelände darf nicht einfach so aufgegeben und verlassen werden. Dabei ist zu bedenken, dass nicht nur die Armee, sondern auch die Stadt Aarau – aber auch Gemeinden wie Erlinsbach oder Küttigen – vom Militär profitieren können. Neben Arbeitsplätzen kommen auch indirekte Einnahmen in die (wortwörtlich) Wirtschaft, nicht zu unterschätzen!

Nochmals die AOG steht hier hinter der Armeeführung.

Der Bericht der AZ hier

Der Bericht auf dem Internet der Armee hier