Weiterentwicklung der SOG: Interview mit dem SOG-Präsidenten

Am Samstag, 17. März 2018, findet in Neuenburg die diesjährige Delegiertenversammlung (DV) der Schweizerischen Offiziersgesellschaft (SOG) statt. Die DV vor einem Jahr in Sion prägten Diskussionen um das Budget der SOG und eine Erhöhung des Jahresbeitrags der Mitglieder. Der SOG wurde vorgeworfen, die Finanzen nicht im Griff zu haben. Dies nicht zuletzt wegen der Kosten des Generalsekretariats. Es wurden auch Forderungen laut, die Gremien der SOG hätten eine strukturelle Anpassung und Modernisierung nötig. Der Präsident der SOG, Oberst i Gst Stefan Holenstein, hat den Delegierten versprochen, diesen Auftrag der DV anzupacken. Nun, kurz vor der kommenden DV ist es an der Zeit, nach den Resultaten dieser Arbeiten zu fragen.

Infanterie weg, Zeughäuser schliessen: Wird der Aargau entmilitarisiert?

2018 wird sich die Anzahl ausgebildeter Rekruten im Aargau mehr als halbieren und auf etwa 1000 Personen zusammenschrumpfen. Der Hauptgrund für den Exodus ist die Verlegung der Infanterie-Schule aus Aarau, die im vergangenen Jahr fast 60 Prozent aller ausgebildeten Rekruten im Kanton ausmachte. […]

Nach über 200 Jahren ist am 20. September Schluss mit der infanteristischen Ausbildung im Aargau – so, wie schon 1872 jene der Artillerie und 1972 jene der Kavallerie in Aarau zu Ende gegangen war. In Militärkreisen wird der Wegzug ausserordentlich bedauert. Peter Balzer, Präsident der Aargauischen Offiziersgesellschaft spricht von einem «herben Verlust» für den ganzen Kanton. «Es wird uns ein Stück Nähe zur Aargauer Bevölkerung weggenommen. So, dass die Anstrengungen der letzten Jahre, die Armee den Menschen wieder näher zu bringen, verloren gehen.» „Infanterie weg, Zeughäuser schliessen: Wird der Aargau entmilitarisiert?“ weiterlesen

Wie zwei Kriege tiefe Spuren im Aargau hinterliessen

Hinter Scheunen, unter Weiden, in Felsen verbirgt sich ganz unauffällig das, was dem Schweizer 50 Jahre lang Sicherheit gab: der Bunker. An die Wand beim Eingang wurde oft die Silhouette eines behelmten Soldaten oder Kommandanten gemalt. Er hat den Zeigefinger auf den Mund gelegt und mahnt in schwarzer Schrift: «Wer nicht schweigen kann, schadet der Heimat!» Dieser Text ist eine Reise in diese Zeit: Zweiter Weltkrieg, Kalter Krieg. Konflikte, die an uns vorbeizogen und doch überall tiefe Spuren hinterlassen haben.

Unser Reiseleiter in die Vergangenheit ist Titus Meier, 36, Brugg. Im Zivilen ist er Historiker und Lehrer, für die FDP Gross- und Einwohnerrat. Im Dienst ist er Major im Generalstab, C Na Besch FU Br 41, Chef Nachrichtenbeschaffung der Führungsunterstützungsbrigade 41. Doch der wichtigste Grund, warum Meier der richtige Begleiter zwischen Kommandoposten, Atomschutzunterstand und Artilleriewerk ist: Er arbeitet seit 2011 nebenberuflich an seiner Doktorarbeit mit dem Titel «Schweizerische Widerstandsvorbereitungen für den Besetzungsfall 1940–1990». „Wie zwei Kriege tiefe Spuren im Aargau hinterliessen“ weiterlesen

Die SOG und ihre Finanzen: Offener Brief an den Präsidenten SOG

Die SOG hat ein Problem, wenn es um die Finanzen geht. Vor Jahren wurden grosse Verluste beim Wertschriftenportfolio eingefahren. Bei den Kampagnen zur Wehrpflicht und zum Gripen wurden unrealistische finanzielle Versprechungen abgegeben – die Differenz beglich die SOG. Der Wertschriftenertrag ist schwach, der Kursgewinn gering. Eine Offiziersstiftung sollte weitere Mittel organisieren, doch heute ist sie nahezu leer. Noch ein so schlechtes Jahr wie die letzten Jahre und die SOG muss auch die Wertschriften verkaufen. Ohne Veränderungen wäre die SOG wohl spätestens 2019 pleite. Was ist zu tun?

Der Vorstand der SOG verlangt eine Beitragserhöhung um 50%, vielleicht 100% – von CHF 10 auf CHF 15 bzw. CHF 20 pro Offizier. Doch dagegen formiert sich Widerstand.

Die sieben Sektionspräsidenten der Aargauischen Offiziersgesellschaft (AOG) sowie der Vorstand der AOG haben deshalb dem Präsidenten SOG, Oberst i Gst Stefan Holenstein, einen „Offenen Brief“ (PDF) zukommen lassen.

Die hier aufgeführten Zahlen und Fakten unterstreichen unsere Aussagen, Fragen und Anträge. [Update: Die Antworten zu den Fragen gibt es hier] „Die SOG und ihre Finanzen: Offener Brief an den Präsidenten SOG“ weiterlesen

Militärdirektorin Franziska Roth entlässt Aargauer Offiziere aus dem Dienst

Nachdem bekannt geworden war, dass die neugewählte Regierungsrätin Franziksa Roth das Departement Gesundheit und Soziales (DGS) von Susanne Hochuli übernehmen wird, sagte sie in der az, sie freue sich sehr darüber, dass sie damit auch Militärdirektorin wird.

Als solche hatte sie am Montagabend im Grossratsgebäude in Aarau ihren ersten offiziellen Auftritt bei einer Entlassungsfeier für Armeeoffiziere. Der Kreiskommandant Aargau, Oberst Rolf Stäuble, gab ihr die verbalen Blumen fürs Militär postwendend zurück: «Wir freuen uns auf Sie.» Als Präsent gab es einen mit militärischer Verpflegung ergänzten Blumenstrauss. „Militärdirektorin Franziska Roth entlässt Aargauer Offiziere aus dem Dienst“ weiterlesen

Informationsveranstaltung zum Thema „Moderne Armee heute – Weiterentwicklung der Armee“

Die kantonale Aargauische Offiziersgesellschaft lädt Sie herzlich ein zur Veranstaltung „Die moderne Armee heute“. Das Referendumsvorhaben gegen die WEA einer durchaus armeefreundlichen Gruppe hat gezeigt, dass immer noch grosser Klärungsbedarf zu diesem Thema besteht.

Wir freuen uns, dass wir Divisionär Hans-Peter Walser, Kdt Ter Reg 2 für ein Referat gewinnen konnten. Er wird uns einen Einblick in das WEA-Projekt, dessen Inhalt und Ausrichtung sowie zum aktuellen Stand geben. Nach dem Referat bleibt ausreichend Zeit für Fragen und Diskussionen. Nebst weiteren Mitgliedern der Armeeführung erwarten wir auch Vertreter aus Politik und Wirtschaft

Nehmen Sie die Gelegenheit wahr und informieren Sie sich aus erster Hand! Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.

Ort/Datum:

Samstag, 10. September 2016, 09.30 – ca. 13.00 Uhr

Eventhalle 11A, Rohrerstrasse 78, 5000 Aarau

Stabwechsel von Oberst zu Oberst

Die Aargauer Offiziere diskutierten an ihrer Generalversammlung vom 20. Juni 2015 in Aarau die Zukunft der Schweizer Armee und ihre eigene Rolle. Die Stadt Aarau und die Offiziersgesellschaft stimmen überein, wie es mit der Kaserne Aarau weitergehen soll.
„Die SVP ist nicht zufrieden mit der Taube in der Hand, sie will den Pfau auf dem Dach“, so kommentierte der Präsident der Aargauer Offiziere, Oberst im Generalstab Dieter Wicki, das Resultat des Nationalrats. An der Generalversammlung der Aargauischen Offiziersgesellschaft vom Samstag, 20. Juni 2015 in Aarau gab die parlamentarische Beratung der WEA viel zu reden. „Stabwechsel von Oberst zu Oberst“ weiterlesen