Ueli Maurers Mannen bringen dem Aargau 48 Millionen Franken

Der Aargauer Regierungsrat setzt sich beim Bundesrat dafür ein, dass trotz Armeereform alle militärischen Infrastrukturen im Kanton erhalten bleiben. Die Einrichtungen hätten eine grosse volkswirtschaftliche Bedeutung für die Regionen und Gemeinden. Ein «unverantwortlicher Abbau» der Infrastrukturen dürfe das «jahrzehntelange, konstruktive, verlässliche und gute Miteinander zwischen Armee und dem Kanton» nicht stören. Das hält der Regierungsrat in der am Freitag veröffentlichten Stellungnahme an den Bund zur Änderungen der Rechtsgrundlagen für die Weiterentwicklung der Armee fest.

Lesen Sie den Bericht auf aargauerzeitung.ch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.