OG Brugg: Referat des Direktors des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB): „Was bedroht die Schweiz?“

Sehr geehrte Damen und Herren
Geschätzte Kameradinnen und Kameraden

Zusammen mit meinem Vorstand ist es mir eine grosse Freude, Sie zum Neujahrsapéro der OG Brugg einladen zu dürfen. Zum ersten Mal darf die OG Brugg einen Anlass unter dem Patronat der AOG durchführen, was uns ehrt und gleichzeitig verpflichtet. Wir wollen Ihnen dabei in zweifacher Hinsicht einen exklusiven Einblick hinter die Kulissen bieten.

Zuerst wird uns Herr Christoph Bader, Projektleiter des Kantons für das Campus-Projekt, an Ort und Stelle aufzeigen, wie dieses riesige Projekt politisch aufgegleist und baulich bis zum jetzigen Zustand geführt wurde. Im Anschluss wird er uns anhand einer kurzen Begehung exklusive Einblicke und Erläuterungen zum Campus-Areal Brugg/Windisch geben.

Dann haben wir die Ehre, mit Dr. Markus Seiler, den höchsten Vertreter des Nachrichtendienstes des Bundes bei uns zu haben. Dr. Markus Seiler wird unter dem Titel „Was bedroht die Schweiz?“ zu den Aufgaben und Herausforderungen des Nachrichtendienstes referieren und dabei auch eine globale Lagebeurteilung vornehmen.

Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Erscheinen an diesem öffentlichen Anlass. Darf ich Sie bitten, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen oder die Parkmöglichkeiten der FHNW an der Klosterzelgstrasse 2 zu benützen.

Details (PDF)

Anmeldung:
Via Anmeldeformular auf unserer Homepage www.ogbrugg.ch, per E-Mail an praesident@ogbrugg.ch oder brieflich an Hptm Roman Schmid, Landstrasse 85b, 5430 Wettingen. Anmeldeschluss: 4. Januar 2013.

Kurzversion:

  • Freitag, 11. Januar 2013, ab 18.30 Uhr
  • FHNW, Aula 1.045, Klosterzelgstrasse 2, 5210 Windisch
  • Einführung und Begehung des Campus-Areals mit Christoph Bader, Projektleiter des Kantons für den Campus
  • Referat des Direktors des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB) Dr. Markus Seiler: „Was bedroht die Schweiz?“

 

Eine Antwort auf „OG Brugg: Referat des Direktors des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB): „Was bedroht die Schweiz?““

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.